Safe and Secure European Routing (SASER)

Logo Safe and Secure Routing SASER

Ziel im Projekt Safe and Secure European Routing (SASER) ist es, Lösungen für sichere, skalierbare Kommunikationsnetz-Infrastrukturen für kosten- und energieeffiziente, zuverlässige und stabile Netze zu erarbeiten.

Hauptmaßnahme ist dabei, das Routing weitestgehend mit optischen Technologien zu realisieren. Die sicherheitsanfällige und kostenintensive Umwandlung und Verarbeitung der elektrischen Signale wird dann unnötig.

SASER gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, dgcis und Tekes - Projektposter

Ansatzpunkte der Forschung in SASER sind:

  • Weitgehendes Ersetzen der (elektrischen) IP-Router durch skalierbare, hybride optisch-elektronische Router (Knoten).
  • Entwicklung von modularen Software- und Hardwarearchitekturen für diese neuen Router, um Funktionalitäten auf mehrere Netzknoten zu verteilen. Dadurch wird bei möglichen Ausfällen nicht die gesamte Funktionalität kompromittiert.
  • Erreichen einer höheren Zuverlässigkeit durch Netzvirtualisierung.
  • Entwicklung einer automatisierten Netzsteuerung zur Integration der neuen Knoten in die vorhandene Netzarchitektur.
  • Trennung der Nutz- von den Netzsteuerungsdaten, um die Verlagerung des Routings auf die optische Ebene zu ermöglichen.
  • Entwicklung neuer Transponderkonzepte, die sich adaptiv an die Erfordernisse der jeweiligen Übertragungskanäle anpassen, um die flexible Nutzung der Netzverbindungen und –kapazitäten voranzubringen.
  • Entwicklung neuer optischer Verschlüsselungstechnologien, um die Übertragung auf optischer Ebene zu sichern.

Da eine komplette Übertragung auf die optische Ebene nicht möglich ist, werden außerdem Methoden entwickelt, um Sicherheitsproblemen, die durch verbleibende elektrische IP-Router bestehen bleiben, entgegen zu wirken.

Ansatzpunkte der Forschung in SASER sind:

  • Entwicklung von Methoden, durch die Anomalien in den Datenverkehrsströmen erkannt werden.
  • Entwicklung der automatisierten Erkennung von Backdoors.  Dabei handelt es sich um Hintertüren im Softwarecode mit deren Hilfe ein Angreifer unautorisierten Zugriff auf ein System erlangen kann.

Um diese Lösungen für sichere, skalierbare Kommunikationsnetz-Infrastrukturen für kosten- und energieeffiziente, zuverlässige und stabile Netze in der Anwendung zu verifizieren, wird eine entsprechende Testumgebung zur Verfügung gestellt.

Neben den technischen Aspekten soll der europäische Markt durch das Projekt SASER unabhängiger von derzeit mehrheitlich nicht-europäischen Anbietern werden.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Projektwebseite: SASER. Safe and Secure European Routing